Darf die Katze trotzdem bleiben?

Autor: bös/CG

Fort mit dem Tier? Das bringt Ihre Patientin mit der Katzenallergie nicht übers Herz. Gibt es Möglichkeiten, Ausschlag und Triefnase in den Griff zu bekommen, ohne den Schmusekater ins Tierheim zu verfrachten?

Schätzungsweise jeder zehnte Haustierhalter reagiert allergisch auf sein Tier. Auslöser sind nicht die Haare, sondern Eiweißstoffe die sich auf Haaren und Hautschuppen, aber auch in Speichel und Urin von Hund, Hase oder Hamster finden. Am häufigsten „schuld“ an Augentränen, Lungenpfeifen oder Hautjucken: die Katze. Das Katzen-Eiweiß ist hoch allergen und zudem so klein, dass es lang in der Luft schwebt und sich an Wänden, Böden, Polstern, Kleidern und Schuhen festsetzt.

Muss sich nun jeder Betroffene von seinem geliebten Haustier trennen? Das hängt stark vom Einzelfall ab, meinen Experten. Zunächst gilt es, die Diagnose mittels Haut- oder Bluttest zu sichern, und zwar mit dem Allergenextrakt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.