Darf jeder Laie an den Defi?

Autor: MW

Der schnelle Einsatz halbautomatischer Defibrillatoren kann beim plötzlichen Herztod lebensrettend sein. Soll man deshalb in Schwimmbädern und an anderen belebten Orten halbautomatische Defis anbringen? Und wer darf diese Geräte bedienen?

Jahr für Jahr sterben in Deutschland 100 000 Patienten am plötzlichen Herztod. In 80 bis 90 % der Fälle liegen tachykarde Herzrhythmusstörungen zu Grunde. Beim Herzkreislaufstillstand kann meist nur die schnelle "Entflimmerung" das Leben des Patienten retten, so Professor Dr. Hans-Joachim Trappe aus Herne auf der Jahrestagung der 36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin.

Bewährungsprobe am Flugplatz

Bisher liegt bei uns die Defibrillation in der Hand des Notarztes. Die Einführung der Frühdefibrillation mit halbautomatischen Defis (AED) durch Laien verlief - verglichen mit den USA - eher schleppend. Das Prinzip ist einfach: Der Helfer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.