Darf sie konkrete Fragen geheim halten?

Frage von Dr. Martin Heyne,
Arzt für Orthopädie und Chirotherapie,
Konstanz:

Die DKV verlangt von mir bei jedem Privatpatienten einen "ausführlichen Behandlungs- und Befundbericht, da die vorgelegten Rechnungen sowohl gebührenrechtliche als auch medizinische Fragen aufwerfen". Trotz meiner Bitte, mir diese Fragen zur Kenntnis zu bringen, damit ich darauf konkret antworten kann, verweigert mir die DKV dies. Sie beharrt auf einem ausführlichen Behandlungs- und Befundbericht. Darf die DKV diese Fragen geheim halten und von mir global einen Bericht verlangen, ohne dass ich weiß, worum es geht?

Antwort von Maximilian Guido Broglie,
Fachanwalt für Sozialrecht,
Wiesbaden:

Bei der Behandlung von Privatpatienten bestehen unterschiedliche Rechtsbeziehungen. Zum einen besteht zwischen Arzt und Patient ein Behandlungsvertrag, der rechtlich als Dienstvertrag anzusehen ist. Zum anderen besteht zwischen dem Patienten und seiner privaten Krankenversicherung ein Versicherungsvertrag.

Unmittelbare Rechtsbeziehungen zwischen Arzt und Krankenversicherung bestehen deshalb nicht.

Meist wenden sich deshalb die privaten Krankenversicherungen mit dem Verlangen nach einem Befundbericht an den Patienten. In der Regel ist der Patient dem Versicherer gegenüber zur Beibringung der Unterlagen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.