Das Aging-Male-Syndrom gibt es doch!

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto:thinkstock

Aging-Male-Syndrom: Männer mit Testosteronmangel-Pathologie und einem deutlichen Leidensdruck sollten therapiert werden.

Das Syndrom des alternden Mannes ist vielen Kollegen ein suspektes und nebulöses Krankheitsbild. Wurde hier eine Testosteronmangel-Pathologie aus kommerziellen Gründen aus der Taufe gehoben? Oder gibt es klare Indikationen zum Hormonersatz?


Ab dem 40. Lebensjahr etwa setzt ein deutlicher Testosteron-Schwund ein. Um mehr als 1 % jährlich fallen die Spiegel, mit 75 Jahren hat der Durchschnittsmann schon die Hälfte seines Serum-Testosteron-Wertes eingebüßt, berichten Privatdozent Dr. Tobias Zellweger vom Claraspital Basel und Dr. Miriam Christ-Crain vom Universitätsspital Basel.

Fehlt der Leidensdruck, bedarf es auch keiner Therapie.

Dies kann sich klinisch in verschiedener Weise...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.