Das Wichtigste aus der neuen US-Leitlinie zur Harnwegsinfektion

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: thinkstock

Eine neue US-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Harnwegsinfektion von Kindern im Alter zwischen zwei Monaten und zwei Jahren liegt vor. Privatdozent Dr. Rolf Beetz fasste einige wichtige Botschaften zusammen.

Bei fiebernden Kindern und entsprechenden Symptomen sollte grundsätzlich auch eine Harnwegs­infektion (HWI) differenzialdia­gnostisch in Betracht gezogen werden – das ist klar. Besteht begründeter Verdacht auf eine HWI, wird von den Autoren der US-Leitlinie zwecks Urindiagnostik ein relativ aggressives Vorgehen gefordert, berichtete der Kollege vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz.

Dringlichkeit der Antibiotikagabe entscheidet über das Vorgehen

Geht es dem Kind schlecht bzw. erscheint die Antibiotikagabe dringlich, sollte zunächst eine Urinprobe mittels transurethralem Katheter oder Blasenpunktion gewonnen werden. Dies ist notwenig, weil Kulturergebnisse...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.