Datenschützer kontrollieren Arztpraxen

Autor: Anouschka Wasner

Seit diesem Jahr werden bayernweit systematisch Datenschutzüberprüfungen bei Niedergelassenen durchgeführt. Andere Bundesländer stehen in den Startlöchern. Was wird kontrolliert, welche Konsequenzen drohen?

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) hat sich für das Jahr 2012 als einen Schwerpunkt den Datenschutz in Arztpraxen gesetzt. Das Thema ist kein Neuland. Neu ist die methodische Durchführung von Kontrollen, die nicht auf Beschwerden zurückgehen, sondern ohne konkreten Anlass durchgeführt werden.

Unter die Lupe genommen werden sowohl Hausarztpraxen als auch Facharztpraxen, ausgewählt wird nach Zufall. Hauptanliegen sei es nicht, Verstöße festzustellen und Bußgelder zu verhängen, betont das BayLDA. Ziel ist vielmehr, die einzelne Praxis auf Versäumnisse hinzuweisen und sie zu unterstützen, den Umgang mit personenbezogenen Daten zu verbessern.

Und auch die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.