De facto schon DMP-Versorgung

Autor: REI

KV, Krankenkassen und das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) sind sich einig: Der nordrheinische Diabetes-Strukturvertrag ist eine Erfolgsstory. Hier wird schon, so KV-Chef Dr. Leonhard Hansen, "das Optimum an strukturierter Chroniker-Versorgung" geleistet.

Gäbe es nicht die politische Vorgabe, den Risikostrukturausgleich der Kassen an Disease-Management-Programme (DMP) anzubinden - in Nordrhein "könnten wir so weitermachen", meinte Dr. Hansen bei einer Präsentation der ZI-Begleitforschung* vor Journalisten in Düsseldorf. Und was den von allen nordrheinischen Kassen angestrebten Übergang vom Strukturvertrag in ein Diabetes-DMP betrifft, beruhigt Dr. Hansen die Patienten: "Wir haben nicht vor, dieses Niveau zu unterschreiten."

Jeder zweite Hausarzt macht mit

Mittlerweile nehmen rund 2000 Hausärzte, 120 Schwerpunktpraxen und 200 000 Diabetiker an der seit 1999 von allen Kassen getragenen, strukturierten Versorgung teil. Das ist etwa jeder zweite...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.