Debatte um den Einfluss von Hobbypraxen auf die Sicherstellung

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck, Foto: thinkstock

Viele Vertragsärzte mit Vollzulassung behandeln höchstens ein Viertel der in ihrer Fachgruppe üblichen Fälle. Zu diesem Eindruck kommen die Grünen im Bundestag aufgrund einer kleinen Anfrage, die die Regierung mit Zahlen der KBV beantwortete.

Die Fraktion Bündnis 90/Grüne um ihre gesundheitspolitische Sprecherin Biggi Bender wollte von der Regierung unter anderem wissen (BT-Drs. 17/9231), wie vielen Vertragsärzten Teilzulassungen erteilt wurden. Zugleich wurde Auskunft erbeten zu Abweichungen von den durchschnittlichen Fallzahlen bei Vertragsärzten mit voller Zulassung.

Die auf KBV-Daten basierende Antwort der Bundesregierung zeigt, dass Ende 2010 etwa ein Viertel der knapp 136 700 Vertragsärzte maximal 50 % der durchschnittlichen Fallzahl ihrer Bedarfsplanungsgruppe erreichten. Zugleich betrug die Zahl der Ärzte mit hälftiger Zulassung nur 2 % (2800). 15 % der Haus­ärzte erreichten maximal die Hälfte der mittleren Fallzahl,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.