Defi-Patienten krank vor Angst

Autor: CG

Schreckliche

 

Angst wegen des unberechenbaren

 

Schockers im Leib: Manchen

 

Herzpatienten, die der

 

implantierbare Defi eigentlich

 

von Todesangst befreien soll,

 

geht es mit dem Lebensretter

 

psychisch erst richtig schlecht.

 

Sie brauchen dringend Hilfe.

Typisch ist die initiale Erleichterung,

wenn der ICD an Ort und

Stelle ist: "Jetzt kann ja nichts mehr

passieren". Eine Untergruppe von

Patienten reagiert aber ängstlich,

niedergeschlagen und verzweifelt.

bis 38 % der Herzkranken leiden

unter quälenden phobischen Angstzuständen,

manche wünschen gar,

dass man ihnen das Aggregat

wieder explantiert, berichtete Privatdozent

Dr. Dr.

KARL-HEINZ LADWIG vom Klinikum

rechts der Isar bei der Jahrestagung

der Deutschen Gesellschaft

für Kardiologie.

Ab fünf Schocks wird's hektisch

Besonders betroffen sind jüngere,

weibliche und berufstätige Patienten,

sowie diejenigen, bei denen

der Defi schon aktiv wurde (kritische

Grenze: mehr als fünf

Schocks). Hier...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.