Dehydrierung bei Senioren vorbeugen

Autor: Dr. med. Anja Braunwarth, Foto: fotolia, Africa Studio

Mit jeder Hitzewelle geraten viele Senioren in die Gefahr der Dehydratation. Mehr trinken klappt oft nicht. Denken Sie an die Möglichkeit der subkutanen Substitution!

Abnehmendes Durstgefühl, eingeschränkter Zugang zu Getränken, Demenz oder Angst vor Inkontinenz – die Gründe für eine Trinkschwäche älterer Menschen sind vielfältig. Außerdem können einige Medikamente, wie ACE-Hemmer, Diuretika oder Laxantien eine Exsikkose fördern.


Dazu kommt eine mit dem Alter abnehmende Toleranz gegenüber Wasser- und Elektrolytveränderungen. Und Schweißsekretion sowie kardiovaskuläre Funktion von Senioren sind bei Hitzeexposition verändert, schreibt Dr. Joachim Schnürle vom Fachbereich Innere Medizin der Altmühlseeklinik Hensoltshöhe in Gunzenhausen. Einige typische klinische Zeichen der Exsikkose zeigen bei geriatrischen Patienten wenig Sensitivität.


Wann subkutan...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.