Dem chronischen Husten auf der Spur

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: Fotalia, cliparea.com

Von Sinusitis und GERD bis zur Neuropathie der Bronchien - Pneumologen erläutern, wie Sie die häufigsten Diagnosen klären und was es mit dem „neuropathischen Husten“ auf sich hat.

Definitionsgemäß ist ein Husten chronisch, sobald er länger als acht Wochen anhält. Er kann Ausdruck einer schweren Krankheit sein und die Lebensqualität empfindlich trüben. Deshalb muss ein chronischer Husten immer genau abgeklärt werden, fordern die Pneumologen Dr. Damien Keller und Professor Dr. Laurent P. Nicod von der Universitätsklinik Lausanne.

An erster Stelle steht eine detaillierte Anamnese, um auslösende Faktoren, zeitliches Auftreten und etwaige Begleitsymptome zu erfassen. Sofern ein Patient ein normales Thorax-Röntgenbild aufweist und weder raucht noch ACE-Hemmer einnimmt, kommen als Auslöser (in über 90 % der Fälle) vor allem drei Erkrankungen infrage.

Rhinitis, Sinusitis und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.