Demente haben mehr Schmerzen

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Patienten mit Demenz erhalten weniger Schmerzmittel. Vor allem die schwierige Kommunikation spielt eine Rolle. Leiden sie unnötig?

Alte Menschen leiden nicht nur häufig an Demenz, sondern auch an chronischen Schmerzen. Doch in vielen Fällen erfolgt keine wirksame analgetische Therapie, denn die Schmerztherapie bei dementen Patienten bereitet viele Probleme: Die Betroffenen teilen ihr Leiden nur eingeschränkt mit, wenden oft ihre Medikamente unzuverlässig an und nehmen Nebenwirkungen begrenzt wahr, schreibt Dipl.-Ges.oec. Kathrin Czarnecki vom Bergischen Kompetenzzentrum für Gesundheitsmanagement und Public Health der Universität Wuppertal.

Dass demente Patienten in der Schmerzbehandlung schlechter gestellt sind als Patienten ohne kognitive Einschränkungen, belegen Studien: In einer orthogeriatrischen Einrichtung bekamen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.