Den Neuropathie-Schmerz gekonnt zügeln!

Autor: CG

Die Nerven liegen blank: Bei Neuropathie-Patienten ist die Schmerzwahrnehmung zentral wie

 

peripher aufs Äußerste hochreguliert. Die können Sie an verschiedenen Knöpfen wieder herunterdrehen, wenn Sie mit Ihren therapeutischen Waffen geschickt hantieren...

Ob durch Herpes, Diabetes, eine Operationswunde oder eine chronische Erkrankung wie Multiple Sklerose: Immer wenn Nerven geschädigt werden, kann eine dauernde Überempfindlichkeit auf verschiedenen Ebenen der Schmerzwahrnehmung resultieren. Um Ihrem Neuropathiepatienten wirksam zu helfen, stehen Ihnen vor allem Antidepressiva, Antiepileptika und Opioide zur Verfügung. Damit diese den gewünschten Effekt erzielen, müssen Sie einige goldene Regeln beachten, betonte Professor Dr. Ralf Baron von der Universitätsklinik Kiel beim Neurologenkongress.

Dosis langsam steigern

Egal, welches Medikament Sie einsetzen, gilt es unbedingt langsam hochzutitrieren. "Wir sehen immer wieder Patienten, bei denen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.