Der Anfang vom Ende für Parkinson und Alzheimer?

Autor: AFP

Japanischen und US-Forschern ist es erstmals gelungen, erfolgreich menschliche Stammzellen in den Körper einer anderen lebenden Spezies einzupflanzen.

Wie sie in der neuen Ausgabe der Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" berichten, entwickelten sich menschliche Stammzellen in den Gehirnen von Mäusen zu funktionstüchtigen adulten Zellen. Der Erfolg könne zu einem besseren Verständnis des menschlichen Gehirns sowie zum Kampf gegen neurologische Krankheiten wie Parkinson und Alzheimer beitragen, schreiben die Forscher vom kalifornischen Salk Institute für Biologische Studien und dem japanischen Nara-Institut für Wissenschaft und Technologie.

Bei früheren Versuchen seien die Stammzellen vom Immunsystem der Mäuse abgestoßen worden oder hätten Tumore gebildet, heißt es in dem Bericht weiter. Dieses Mal hätten sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.