Der schnelle Zellkern-Tausch

Autor: AFP

Die serienmäßige Produktion von Stammzellen ist weiter perfektioniert worden. Wie das Magazin "New Scientist" in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, setzte der US-Forscher Yuri Verlinsky vom Institut für Reproduktionsforschung in Chicago dazu eine Zentrifuge ein, in der er die Kerne embryonaler Stammzellen auswechselte.

Verlinsky nennt sein Verfahren "Stembrid"-Methode - eine Zusammenziehung aus den englischen Wörtern "stemcells" (für "Stammzellen") und "hybrid" ("Kreuzung"). Die Veröffentlichung im "New Scientist" erfolgt nur eine Woche nach einer Bahn brechenden Neuerung aus Südkorea. Dort war es einem Team um Woo Suk Hwang gelungen, in zahlreichen Fällen Stammzell-Linien mit ausgetauschten Zellkernen zu erzeugen.

Die Produktion geklonter Stammzellen erfolgt in der Hoffnung auf neue Therapien für Krankheiten wie Diabetes, Parkinson und Alzheimer. Stammzellen haben das genetische Potenzial, sich zu jeder beliebigen Körperzelle weiterentwickeln zu können. Wie sie allerdings bewegt werden können, zu Leber-,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.