DGRh - Optimales Management der rheumatoiden Arthritis

Autor: Dr. St. Kronenberger, Foto: thinkstock

Das Ziel bei der rheumatoiden Arthritis: Lebensqualität langfristig sichern. Die neuen Fachempfehlungen zielen auf frühere Diagnose und Therapie- Wie bewährt sich das in der Praxis?

Die aktuellen EULAR¹-Empfehlungen legen für die rheumatoide Arthritis (RA) fest, nach der Diagnosestellung baldmöglichst eine Therapie mit DMARDs (Disease Modifying Antirheumatic Drugs) zu beginnen. So will man rasch das ehrgeizige Therapieziel, die Remission, erreichen. Nur wenn dies nicht möglich ist, gibt man sich auch mit niedriger Krankheitsaktivität (LDA, Low Disease Activity) zufrieden.


Mit konsequentem Monitoring wird die Effektivität der Therapie überprüft, bei Bedarf alle ein bis drei Monate angepasst. Als erstes DMARD soll Methotrexat (MTX) eingesetzt werden. Reicht MTX allein nicht aus, kommen Glukokortikoide als Kombipartner hinzu. Wenn MTX kontraindiziert ist oder nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.