Diabetiker-Beratung boomt – beim Apotheker!

Autor: CG

„Das habe ich mich in der Schulung nicht zu fragen getraut“– was ein zuckerkranker Patient mit seinem Doktor nicht geklärt hat, trägt er gern zum Apotheker. Gut, wenn der Pharmazeut dann richtig re­agieren kann.

 

Acht bis zehn Millionen Diabetiker gibt es in Deutschland, Tendenz steigend. Dass deren Beratung der Hausarzt offenbar nicht allein stemmt, zeigt die Realität. Studien belegen bereits, dass die Information durch den Apotheker den Blutzuckerwert um bis zu 1 % bessern kann, so Professor Dr. Hermann P.T. Ammon vom Pharmazeutischen Institut der Universität Tübingen auf der 44. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG).

HbA1c um 1 % runter durch Pharmazeutenrat

Was wird denn in der Apotheke zum Diabetes gefragt? Gemeinsam mit der Pharmazeutin Jutta
Rewitzer stellte Prof. Ammon eine Erhebung dazu vor. In nur einer Woche wurden in den 1146 teilnehmenden Apotheken mehr als 10 000...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.