Dick vom Schlafmangel

Autor: SK

Die Menschen schlafen heute etwa eine Stunde weniger als noch vor einigen Jahren. Vielleicht ein Mitgrund für Übergewicht und Diabetes?

An der Zunahme des Diabetes in der Bevölkerung tragen vielleicht auch Veränderungen im Schlafverhalten eine Mitschuld. In diese Richtung weist eine Studie, bei der junge gesunde Probanden unter Schlafentzug erhöhte Werte eines Hungerhormons entwickelten, berichtete Dr. Stephan Martin von der Deutschen Diabetes-Klinik in Düsseldorf. Da sich die durchschnittliche Schlafdauer in den letzten Jahren um etwa eine Stunde verkürzt hat, könnte dieser Mechanismus bewirken, dass wir mehr Hunger haben, mehr essen und dicker werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.