Die Allergie verhindern – geht das?

Autor: Birgit Maronde Foto: thinkstock

Die 4-jährige Karla leidet unter Neurodermitis, ihre Mutter hat Asthma bronchiale. Nun ist die Frau erneut schwanger und möchte von Ihnen wissen, wie sie ihr zweites Kind vor einer Allergieentwicklung schützen kann. Was antworten Sie?

Das Allergierisiko eines Kindes ist stark davon abhängig, ob die Eltern an einer allergischen Erkrankung leiden. Sind Mutter und Vater atopiefrei, beträgt das Risiko nur 5 %, sind beide von der gleichen allergischen Erkrankung betroffen, erreicht es dagegen 75 %. 

Besteht ein erhöhtes Allergierisiko?

Elterliche AllergieAllergierisiko des Kindes
kein Elternteil            5%
ein Elternteil mit Atopie            20%
beide Elternteile mit Atopie           40%
beide Elternteile mit der gleichen atopischen Erkrankung           75%
beide Elternteile und ein Geschwisterkind mit Atopie           85%

 

Die Frage, ob Eltern etwas tun können, um die Allergiegefahr ihres Kindes zu reduzieren, ist also...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.