Die besten Mittel gegen Hirsutismus und Alopezie

Autor: abr

Die Hormonumstellung in den Wechseljahren kann die weibliche Behaarung ganz schön auf den Kopf stellen: Was am Scheitel verloren geht, taucht bei manchen an der Oberlippe wieder auf. Doch die überschießenden Androgene lassen sich bremsen.



Als besonders belastend empfinden viele Frauen in den Wechseljahren sichtbare Veränderungen an Haut und Haaren – ausgelöst durch den Androgenüberschuss nach Absinken des Östrogenspiegels. Zwei Erscheinungsbilder sind dabei von besonderer Bedeutung: Alopezie und  Hirsutismus, schreiben Dr. Petra Stute von der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universitätsklinik Münster und Kollegen im „Gynäkologen“.

Etwa jede dritte Frau entwickelt  bis zum 80. Lebensjahr eine androgenetische Alopezie, Hauptübeltäter ist das Dihydrotestosteron (DHT), das die Wachstumsphase der Haare verkürzt. Beim weiblichen Geschlecht lichtet sich der Schopf vor allem im Scheitelbereich, während...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.