Die Blutgerinnung selbst messen macht unabhängig

Autor: Thomas M.

Thomas M. leidet unter Vorhofflimmern, einer häufigen Herzrhythmusstörung. Als Folge trat bei ihm ein Schlaganfall auf. Damit es nicht noch einmal so weit kommt, ist die lebenslange Behandlung mit blutverdünnenden Medikamenten notwendig. „Medical Tribune – von Ärzten für Sie“ hat der 65-Jährige seine Geschichte erzählt.

„Dass ich etwas am Herzen haben könnte, hätte ich nie gedacht. Ich habe immer gesund gelebt, habe auf mein Gewicht geachtet, bin viel Fahrrad gefahren und habe nie geraucht. Natürlich, ab und zu habe ich mal ein Glas Rotwein getrunken, oder auch zwei – aber das soll ja gut für das Herz sein.

Eines Nachts bin ich plötzlich aus dem Schlaf hochgeschreckt. Mein Herz hat bis zum Hals geklopft, ist gestolpert. Nach ein paar Minuten war der „Spuk“ vorüber. „Na, worüber hast du dich denn im Traum so aufgeregt?“, habe ich mich gefragt und bin wieder eingeschlafen. Sorgen, dass hinter dem Herzstolpern etwas Ernstes stecken könnte, hatte ich nicht. Schließlich war ich regelmäßig zum Check-up bei meinem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.