Die Deutschen, ein Volk von Rückenlahmen

Autor: Dr. Carola Gessner Foto: Bilderbox

Erschreckende Zahlen illustrieren, wie sehr unsere Lebensweise das Skelett zermürbt. Rückenweh plagt in Industrieländern mit „schön gleichmäßiger Häufigkeit“: Nur 10–20 % der Bevölkerung kennen das Symptom nicht.

Die Häufigkeit von Rückenschmerzen hat in den letzten 40 Jahren drastisch zugenommen. Die aktuelle Häufigkeit beträgt 40 %, informierte Dr. Stephan Gerritsen vom Wirbelsäulenzentrum des Diakonieklinikums Stuttgart beim 45. Süddeutschen Kongress für aktuelle Medizin 2010. Welche Menschen ein besonderes Chronifizierungsrisiko tragen, hat eine Studie der Universität Bremen ermittelt, so der Referent. Es sind Personen, die:

  • rauchen,
  • übergewichtig sind,
  • unterdurchschnittliche Intelligenz, geringe Schulbildung haben,
  • unter ungünstigen Arbeitsbedingungen leiden,
  • schwer heben/tragen müssen,
  • Stress empfinden und damit nicht umgehen können,
  • schlecht verdienen und
  • geringes soziales Ansehen genießen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.