Die Eiweißallergie ist keine Schnelldiagnose!

Autor: Dr. Elisabeth Nolde

Zahllose Untersuchungen muss manch ein Kind über sich ergehen lassen, bis die Symptome einer Hühnereiweißallergie als solche erkannt werden. Die Diagnostik bei Patienten mit Verdacht auf „Nahrungsmittelallergie“ braucht viel Erfahrung.

Erfahrungsgemäß präsentieren sich erste allergische Reaktionen auf Hühnereiweiß im ersten Lebensjahr. Bis zum Alter von drei Jahren gehört die „Ei-Allergie“ neben entsprechenden Reaktionen auf Kuhmilch und Erdnüsse zu den Top 3 der IgE-vermittelten Nahrungsmittelallergien.

Experten zufolge beträgt die Punktprävalenz von im Provokationstest bestätigten Ei-Allergien 1,6–1,7 %. Bei Kindern mit atopischer Dermatitis findet sich als häufigste Allergie gegen Nahrungsmittel jene gegen Hühnereiweiß.

Diagnostisch richtungsweisend ist die ausführliche Anamnese. Um die klinische Relevanz der Beschwerden abzuschätzen, erfolgt meist ein kontrollierter oraler Provokationstest. Doch der birgt für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.