Die Fußballerleiste ist meist keine Hernie

Autor: Maria Weiß Foto: thinkstock

Bis zu 20 % der Sportler klagen über chronische Leistenbeschwerden. Oft wird eine „weiche Leiste“ oder „Sportlerhernie“ diagnostiziert. Aber dieser „kleine Bruder“ des Leistenbruchs ist nur selten für den Schmerz verantwortlich.

Vor allem Fußballern und anderen Mannschaftssportlern machen Leistenschmerzen zu schaffen. Sie beginnen meist schleichend und nehmen bei körperlicher Belastung zu. Jede zehnte verletzungsbedingte Spielpause im Fußball ist dadurch bedingt.

Die berühmte "weiche Leiste"

Bei andauernden Beschwerden wurde den Sportlern früher gerne eine „weiche Leiste“ attestiert. Damit gemeint ist eine strukturelle Schwäche im Sinne eines „beginnenden“, noch nicht sicht- oder tastbaren Leistenbruchs. Meist eine Verlegenheitsdiagnose. Denn nach neueren Untersuchungen ist die „weiche Leiste“ nur in 1–3 % der Fälle für die Beschwerden verantwortlich, schreibt Dr. Raymond Best von der Abteilung für Sportmedizin der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.