Die Gesundheitsberufe sind weiblich

Autor: Michaelis Reischmann

3,1 Mio. der 4,3 Mio. Beschäftigten im deutschen Gesundheitswesen waren Ende 2005 Frauen. Der Anteil weiblicher Beschäftigter ist mit 72,3 Prozent überdurchschnittlich hoch, stellt das Statistische Bundesamt im Vergleich mit der Gesamtwirtschaft (44,9 Prozent) fest.

Den höchsten Frauenanteil hat mit 99,1 Prozent der Beruf der Arzthelferin bzw. zahnmedizinischen Fachangestellten. Ausnahmen von der Frauendominanz bilden die Berufe des Arztes (39,2 Prozent) und Zahnarztes (38,3 Prozent) sowie Tätigkeiten als Pharmakant, Orthopädiemechaniker und Gesundheitstechniker.

In ambulanten wie (teil)stationären Einrichtungen waren drei von vier Beschäftigten weiblich. Die Einrichtungen der ambulanten Pflege stellten innerhalb der ambulanten Versorgung mit 87,7 Prozent den höchsten Anteil weiblicher Beschäftigter. Es folgten Apotheken (81,8 Prozent) und Zahnarztpraxen (81,2 Prozent).

Während 85,1 Prozent der Männer Ende 2005 einer Vollzeitbeschäftigung und 14,9...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.