Die häufigsten Hautschäden

Autor: Dr. med. B. Richter

Von Dermatosen im Zusammenhang mit Sport und sportlicher Betätigung kann jeder Dermatologe in der Praxis ein Lied singen. Das Spektrum reicht von Pilz-, Virus- und bakteriellen Infektionen über entzündliche Prozesse bis hin zu offenen Traumata und Umwelt-bedingten Krankheiten. Professor Dr. med. Brian B. Adams aus Cincinnati gab am AAD einen Überblick über häufige Sport- und Sportart-spezifische Hautschäden.

Infektionen mit Gram-positiven Bakterien können beim Sportler Impetigo, Follikulitis und Furunculosis auslösen. Ringer sind aufgrund des engen Körperkontaktes mit dem Gegner besonders Impetigo-gefährdet. Gram-negative, speziell Pseudomonas-Infektionen finden sich in von den Sportlern häufig frequentierten Whirlpools. Herpes simplex Viren verbreiten sich gerne unter erhitzten Ringern oder auch offensiven Rugby-Spielern.

Häufig bei allen Sportlern sind rasch chronifizierende Pilz-Infektionen, wie Tinea (T.) pedis, T. cruris und T. corporis. Auf Sand spielende Volleyball-Spieler sind dem Befall durch Larva migrans ausgesetzt. Sportler, die im Freien trainieren und kämpfen, sind...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.