Die KV Hessen trommelt fürs Impfen

Autor: RE

Mit Pressearbeit, einer Aufklärungs-Homepage, Rundschreiben an die Ärzte und Patienten-Merkzetteln zur Impfpass-Kontrolle in den Praxen will die KV Hessen die Impfmüdigkeit überwinden.

„Impfen ist die effektivste und kostengünstigste Präventionsmaßnahme“, beteuerte KV-Chefin Dr. Margita Bert gegenüber Journalisten zum Start der Kampagne „Hessen (ist ge)impft“. Es gebe keine validen Studienergebnisse, die ideologische Argumente gegen das Impfen bestätigen würden, so die KV.

Unwissenheit über die Wichtigkeit von Schutzimpfungen für das Individuum und die Bevölkerung, mangelndes Wissen, wann eine Auffrischungsimpfung nötig ist, und ein „falsches“ Vertrauen in die kurative Medizin seien mögliche Gründe für die Impfmüdigkeit, meint Frauenärztin Dr. Bert.
Sie beklagt, dass die von hessischen Vertragsärzten erbrachten Impfleistungen 2008 und 2009 um jeweils 100 000 bzw. rund 4 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.