Die laparoskopische Op. beim Prostatakrebs

Autor: MW

Zunehmend wagen sich Urologen bei Patienten mit Prostatakrebs an die laparoskopische radikale Prostatektomie. Wird der Schlüssellocheingriff bald zum neuen operativen Standard?

Die laparoskopische radikale Prostatektomie wird heute an einigen spezialisierten Zentren bereits als standardisierter Eingriff vorgenommen. Messen muss sich die Methode mit der radikalen offenen Prostatektomie. Diese geht sowohl beim retropubischen als auch beim perinealen Zugang mit sehr guten funktionellen und onkologischen Ergebnissen und geringer perioperativer Mortalität einher. Was fehlt, sind prospektive randomisierte Vergleichsstudien zwischen offenem und laparoskopischem Vorgehen, schreibt Dr. Jörg Simon von der Urologischen Universitätsklinik Ulm in der Zeitschrift "Klinikarzt".

Das Hauptargument gegen den Schlüssellocheingriff - die längere Operationszeit - verliert zunehmend an...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.