Die Patienten verprassen unser Honorar!

Autor: Dr. Drews

Das Gesundheitssystem ist seit Jahren unterfinanziert. Um diese bittere Realität zu verschleiern, ersinnt die Politik immer neue Drohgebärden in Richtung der „Leistungserbringer“, während entsprechende Appelle an Bescheidenheit und Eigenverantwortung an die Adresse der „Leistungsempfänger“ völlig fehlen.

 Wenn ich erlebe, unter welchem ökonomischen Druck die Vertragsärzte in Bezug auf Medikamente, Heilmittel und Diagnostik stehen und dann Tag für Tag erleben muss, wie einige Patienten ohne  Furcht vor Konsequenzen die Leistungserbringer im Gesundheitssystem wie Tanzbären vorführen – dann könnte ich stocksauer werden!

Darf denn jeder auf Kosten anderer leben?

„Ich brauche eine Krankmeldung; gestern war der Notarzt bei mir, aber der wollte mich nicht krankschreiben!“, meint ein 22-Jähriger. Dieser Patient hatte bereits am Dienstagnachmittag starke Schluckbeschwerden gehabt, am Mittwoch war er gar nicht erst zur Arbeit gegangen. Doch statt sich für morgens einen Termin in meiner Praxis geben zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.