Die Praxen laufen wieder

Autor: kol

"Die Hilfsbereitschaft der Kollegen war

 

überwältigend", freut sich Dr. Andreas Preusche (48) aus Schmiedeberg im Osterzgebirge. Er war einer der ersten niedergelassenen Ärzte, denen die gigantischen Kräfte des August-Hochwassers die Praxisräume wegrissen. Für seine Patienten ist er dennoch längst wieder da.

"Der hat extra sein Auto an einen Baum gebunden, aber als das Wasser weg war, da war auch das Auto weg. Nur der Baum war noch da", erzählt eine Rentnerin lautstark ihrem Gegenüber im Wartezimmer von Allgemeinmediziner Dr. Preusche. Der Warteraum ist klein, und mancher Patient muss zeitweise stehen, zum Austausch von Nachrichten aber reicht es allemal. Bevorzugtes Thema hier noch immer: die Flut (MT berichtete).

Ersatz-Praxis im Textilgeschäft

Nicht nur das Fachwerkhaus mit der Praxis, auch das Wohnhaus Preusches ist Opfer der reißenden Fluten geworden. "Wir haben zuerst fünf Tage in einer Tischlerei gewohnt, und ich fuhr in der Zeit Notdienste", berichtet der Hausarzt. Dann habe er die Idee...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.