Die Todsünden beim IGeLn!

Autor: det

Abzocken mit IGeLn – dieses Thema rauscht gerade durch den deutschen Blätterwald und flimmert über Bildschirme. „Bild-online“ veröffentlichte z.B. „7 Tricks – so ziehen Ihnen unseriöse Ärzte das Geld aus der Tasche“. Das wird die Skepsis auch gegen seriöse IGeL schüren. Wir zeigen, mit welchen Patienten-Fragen Sie rechnen müssen und geben ein aktuelles Update für das korrekte Umsetzen von Selbstzahlerleistungen bei Kassen.

„Privatleistung medizinisch notwendig“

Eine der den Ärzten unterstellten Aussagen lautet: „Mein Arzt sagt, die kostenpflichtige Zusatzuntersuchung sei aus medizinischen Gründen unbedingt notwendig.“ Dies sollten Praxisinhaber in der Tat vermeiden. Denn IGeL sind definitionsgemäß niemals notwendig, sonst wären es keine. Die IGeL ist ggf. sinnvoll, aus Patientensicht wünschenswert, therapieunterstützend, sie verbessert Fitness, Wohlbefinden, die äußere Erscheinung, reduziert Risiken, gibt Sicherheit, verbessert die Prävention ... Das Gegenüber des Arztes kann aber auch immer darauf verzichten, ohne seine Gesundheit (unmittelbar) zu gefährden.

Dieses Verständnis von IGeL ist eine glasklare Sache....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.