Die Wahrheit über Vitaminpillen

Autor: Sonja Böhm

Ein schlechtes Gewissen, weil Sie am Ende eines Stresstages wieder zur Tiefkühlpizza gegriffen haben, statt sich einen leckeren Salat zu machen? Siehste, sagt die beste Freundin, deine dauernde Müdigkeit ist wahrscheinlich bloß Zeichen von Vitamin- und Mineralstoffmangel. Sie dagegen schwört auf Cocktails und Kapseln und investiert 50 Euro im Monat in die Rundumversorgung mit den so genannten Vitalstoffen. Aber – lohnt sich das?

Vitamine sind Stoffe, die der Körper (mit wenigen Ausnahmen) nicht selbst herstellen und nicht in großen Mengen speichern kann. Daher sind wir darauf angewiesen, diese Substanzen, die für bestimmte Prozesse im Organismus unbedingt notwendig sind, mit der Nahrung zuzuführen. Doch wer weiß schon, wie viel von welchen Vitaminen und Mineralien in welchem Nahrungsmittel enthalten ist? Ist es da nicht besser, auf Nummer Sicher zu gehen und den Tagesbedarf in Pillenform zu sich zu nehmen?

In speziellen „Vitamin-Shops“ oder auch über das Internet kann man sich mit derartigen Produkten eindecken. Da gibt es sogar die ganz auf den eigenen Bedarf zugeschnittenen Vitamin-Cocktails. Deren Zusammensetzung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.