Die wirklichen Motive zum Rauchverzicht

Autor: Dr. Elisabeth Nolde Foto: thinkstock

Gesund und schön wollen sie sein – und bleiben! Für Jugendliche, die sich standhaft vom Glimmstängel fernhalten, ist dies ein Hauptmotiv.

„Es schädigt meine Lunge“, „man kann davon Lungenkrebs kriegen“, „ich könnte nicht mehr richtig Sport machen“: Von 709 befragten nichtrauchenden Schülern gaben 78 % gesundheitliche Gründe für ihre Nikotinabstinenz an.

Die Angst vor bzw. die Vermeidung von Krebserkrankungen und der Erhalt der eigenen körperlichen Kondition waren für sie maßgeblich, berichten Privatdozent Dr. Sven Schneider vom Mannheimer Institut für Public Health, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, und Kollegen in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift.

„Puh, meine Sachen stinken eklig“

Etwa 39 % der Jugendlichen nannten ästhetische Gründe für ihren Tabakverzicht. Sie bekräftigten ihre Aversionen mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.