Differenzialtherapie der Depression richtet sich nach der Verträglichkeit

Autor: Manuela Arand, Foto: BilderBox

Etwa 40 Antidepressiva sind derzeit auf dem Markt, doch Unterschiede bei Remissions- und Rückfallrate oder Wirklatenz sind nicht ausreichend belegt, um eine Differenzialtherapie zu empfehlen. Die Netzwerk-Metaanalyse lässt jedoch auf Unterschiede in puncto Effektivität schließen.

Primäres Therapieziel bei der Major Depression bleibt die vollständige Remission: Der Patient sollte möglichst so lange und so intensiv behandelt werden, bis die Hamilton Depression Rating Scale auf 7 Punkte und darunter sinkt. „Nur die­se Patienten haben ein erniedrigtes Rückfallrisiko“, erinnert Professor Dr. Max Schmauß vom Bezirkskrankenhaus Augsburg. Insofern kommt der Compliance und der Adhärenz  besonderes Gewicht zu.


Hier unterscheiden sich die Wirkstoffklassen bekanntlich – die neuen Wiederaufnahmehemmer sind deutlich besser verträglich als die Trizyklika, sodass Therapieabbrüche seltener vorkommen. Auch in Deutschland, hier hielten Ärzte lange Zeit den Trizyklika die Stange,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.