Diskussion um das Männerhormon

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Soll man bei älteren Männern mit Hypogonadismus Testosteron substituieren? Oder bringt die Hormongabe ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko und Krebsgefahr mit sich?

Wie wird ein Altershypogonadismus überhaupt festgestellt? Als gesichert gilt die Diagnose, wenn das Gesamttestosteron 8 nmol/l unterschreitet. Im Grenzbereich (8–12 nmol/l) hilft ggf. das freie Testosteron weiter (subnormal < 180 pmol/l), berichtete Professor Dr. Wolfgang Weidner von der Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie am Universitätsklinikum Gießen. Als klassische Symptome gelten Libidoverlust, verminderte Morgenerektion und erektile Dysfunktion. Abnahme von Muskelkraft und Knochendichte sowie Depressivität und Antriebsschwäche können hinzukommen.


Was die Prävalenz des Leidens betrifft, so ermittelte die European Male Aging Study (EMAS) mit 3400...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.