Diskussion um Gicht und Hyperurikämie

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Der akute Gichtanfall: Kaum eine andere Form der Arthritis ist so schmerzhaft. Rasche Hilfe tut not, aber danach brauchen Sie ein Konzept für die Langzeitbetreuung.

Die Akutdiagnose „Gichtanfall“ wird meist klinisch gestellt: hoch akuter Beginn, nicht selten aus dem Schlaf heraus, starke Schmerzen, Schwellung, Rötung und Überwärmung des Gelenks. Die betroffene Region ist häufig so empfindlich, dass der Patient nicht einmal den leichten Druck der Bettdecke erträgt.


Die Gicht befällt gern vorgeschädigte Gelenke – wahrscheinlich, weil dort oft eine latente Entzündung schwelt, die das Milieu ins Saure verschiebt, und daher die Harnsäure dort leichter ausfällt. Die erste Attacke betrifft in acht von zehn Fällen die untere Extremität und bei jedem zweiten Patienten das Großzehengrundgelenk. Goldstandard in der Diagnostik ist der Nachweis von Uratkristallen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.