Diskussion um PSA-Screening hält an

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: fotolia - Ghostpixel

Die PSA-Testung hat eindeutig Vorteile: Die große Aufgabe für praktisch tätige Ärzte heißt nun, den Screening-Marker klug und mit Bedacht einzusetzen.

Kein Benefit! Das hatte 2012 die große US-Studie zum PSA-Screening ergeben. Eine deutliche Mortalitäts-Reduktion zeigte hingegen die europäische Studie ERSPC*. Seither schwelt die kontroverse Debatte und immer wieder werfen Gegner des Screenings das Argument „Überdia­gnose“ in die Waagschale:

ERSPC: Die Studie

Acht europäische Länder nahmen teil: Belgien, Niederlande, Schweiz, Frankreich, Italien, Spanien, Finnland, Schweden

Rekrutiert wurden Männer zwischen 50 und 74 Jahren, randomisiert zur PSA-Testung alle vier Jahre (zwei Jahre in Schweden) oder keine Intervention. Die Biopsie erfolgte bei PSA-Werten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.