Divertikulitis - wann ambulant, wann stationär?

Autor: lia

Rund jeder 20. hat eine Divertikulose, ab dem 80. Lebensjahr sogar jeder Zweite. Wenn sich die Schleimhautausstülpungen der Dickdarmwand entzünden, kann’s gefährlich werden. Wie lange darf eine Divertikulitis ambulant behandelt werden? Wann muss der Patient ins Krankenhaus?

Bei unkomplizierter Divertikulose ist keine spezifische Therapie erforderlich. Prophylaktisch sollte den Betroffenen eine ballaststoffreiche Diät empfohlen werden, so Professor Dr. Hanns Löhr, Facharztpraxis Gastroenterologie, Hepatologie und Onkologie (Wiesbaden), auf dem 1. Wiesbadener Viszeralen Interdisziplinären Symposium.

Sono steht ganz vorn <forced-line-break />auf der Diagnostik-Liste

Etwa 10 bis 20 <nonbreaking-space />% der Divertikulose-Patienten aber entwickeln eine Divertikulitis mit Beschwerden. Zu den typischen Symptomen der Entzündung gehören anfallsartige Schmerzen im linken Unterbauch, Verstopfungen und Blähungen. Bei Erstmanifestation einer Divertikulitis sind Anamnese,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.