Doch kein dummer Nachwuchs durch schwache Drüse?

Autor: Dr. Anne Benckendorff

Thyroxin für Schwangere brachte kaum einen Unterschied im IQ. © istockphoto/maaram

Mindestens 15 % aller Schwangeren haben eine subklinische Hypothyreose. Bestraft die schwache Drüse den Nachwuchs mit verminderter Intelligenz? Eine aktuelle Studie spricht dagegen.

Die transplazentale Passage von Thyroxin spielt eine essenzielle Rolle für die Aufrechterhaltung der Schwangerschaft und für die Entwicklung des Fetus. Aufgrund von Beobachtungsstudien scheint eine Assoziation zwischen subklinischer Hypothyreose und verminderter kognitiver Leistungsfähigkeit der Kinder wahrscheinlich. Deshalb empfehlen manche Fachgesellschaften schon bei latenter Unterfunktion eine Behandlung der Schwangeren mit Levothyroxin. Andere Experten fordern zunächst den Nachweis, dass die Hormongabe die Intelligenz der Kinder tatsächlich verbessert.

Um diese Frage zu klären, schloss ein US-amerikanisches Forscherteam 677 Schwangere mit subklinischer Hypothyreose in eine Studie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.