Doch nicht mehr Zwillinge unter Folsäure?

Autor: bös

Dizygote Zwillinge sollen bei Frauen, die Folsäure substitutieren, häufiger sein. Doch US-Forscher meinen, dass diese Annahme auf Grund von inkorrekten Vorgaben in den Studien entstanden ist und wahrscheinlich nicht stimmt.

 

 

Eine schwedische Studie aus den Jahren 1995 bis 1999 kam zu dem Ergebnis, dass eine Folsäure-Substitution die Wahrscheinlichkeit, zweieiige Zwillinge zu gebären um mehr als das Zweifache erhöhe. Diese Studie sei unzureichend hinsichtlich der IVF-Rate korrigiert gewesen, bemängeln Epidemiologen der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta. Denn bei IVF ist die Wahrscheinlichkeit, Zwillinge zu bekommen, um nahezu das 20fache erhöht.

In der schwedischen Studie ging aber bei rund 40 % der Frauen, die eine IVF erhielten, dies nicht aus den Angaben im Geburtsregister hervor. Gleichzeitig ist bei den geplanten IVF-Schwangerschaften aber auch die Rate der Frauen höher, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.