Doping mit Paracetamol

Autor: Dr. med. Carola Gessner, Foto: fotolia

Längere Ausdauer in heißer Umgebung können sich Sportler von der Einnahme von Paracetamol erhoffen. Forscher, die dies herausfanden, warnen jetzt vor Missbrauch des Antipyretikums.

Einer Gruppe junger männlicher Versuchspersonen verabreichten die britischen Wissenschaftler Einzeldosen von Paracetamol oder Placebo, bevor sie sie Probanden bei 30 °C Umgebungstemperatur (50 % Luftfeuchtigkeit) ergometrisch bis an die Leistungsgrenze ausbelasteten.

Höhere Leistungsgrenzen durch niedrigere Körpertemperatur

Unter Paracetamol stieg das Durchhaltevermögen um im Mittel vier Minuten. Dies ging mit einer um 0,2 °C niedrigeren Körperkerntemperatur und einer um fast 0,5 °C geringeren Hauttemperatur einher. Antidoping-Behörden sollten sich mit Paracetamol beschäftigen, meint Dr. Alexis Mauger von der Universität in Kent.

Paracetamol als Notfallmedikament bei Hitzeerschöpfung

Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.