Dopingliste ohne Sinn und Verstand?

Autor: AW

Ganz klar: Die Dopingliste soll für fairen Sport sorgen. Doch nicht alle Substanzen, die von der WADA* verboten bzw. als meldepflichtig eingestuft werden, wirken tatsächlich leistungssteigernd. Zeit also, die Liste zu entrümpeln!

Evidenzbasierte Kriterien sollten eigentlich auch für die Dopingliste gelten. Für einige der verbotenen Substanzgruppen ist jedoch gar nicht belegt, dass sie tatsächlich leistungssteigernd wirken, kritisiert Professor Dr. Wilfried Kindermann vom Institut für Sport- und Präventivmedizin der Universität des Saarlandes in der "Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin".

Asthmaspray nur mit Genehmigung

Beispiel Beta-2-Agonisten: Nur für die orale Anwendung von Salbutamol und Clenbuterol gibt es Hinweise, dass sie ergogene Effekte haben. Studien zur potenziell leistungssteigernden Wirkung von inhalativen Betamimetika fielen dagegen - mit Ausnahme von zwei Studien mit Albuterol - negativ aus. Dennoch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.