Dosisdichte Chemotherapie verbessert die Prognose

Autor: bg

Im Vergleich zum standardmäßigen dreiwöchentlichen Therapie-Regime reduziert eine dosisdichte, zweiwöchentliche Chemotherapie signifikant die Rezidiv- und die Mortalitätsrate. Dies zeigte die erste Auswertung der Studie CALGB* 9741, die auf dem 25. Annual San Antonio Breast Cancer Symposium vorgestellt wurde.

Bereits die CALGB 9344 ergab, dass in der Behandlung des primären Mammakarzinoms die Sequenz von Doxorubicin, Cyclophosphamid (AC) gefolgt von Paclitaxel (Taxol®) signifikant wirksamer ist als das AC-Regime alleine. Basierend auf diesen Studiendaten wurde nun in einer Phase-III-Studie geprüft, ob sich durch eine Variation des Regimes und der Dosisdichte von Paclitaxel eine weitere Verbesserung der Behandlungsergebnisse erzielen lässt. Verglichen wurde die Wirksamkeit der gleichzeitigen Applikation von AC-T gegenüber der sequentiellen Gabe von A-C-T in einem dosisdichten, zweiwöchentlichen Regime bzw. einem konventio-nellen dreiwöchentlichen Regime.

In die Studie wurden 2005 Patientinnen mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.