Dramatischer Anstieg psychischer Erkrankungen in Deutschland

Autor: AFP

Die psychischen Erkrankungen sind in Deutschland dramatisch angestiegen. Das geht aus dem am Dienstag vorgelegten Gesundheitsreport 2005 der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) hervor.

Von 1997 bis 2004 ging die Zahl der psychischen Erkrankungen demnach um 70 Prozent nach oben. Inzwischen geht fast jeder zehnte Krankheitstag darauf zurück. Besonders betroffen seien die jüngeren Altersgruppen der 15- bis 34-Jährigen. In dieser Gruppe habe sich die Zahl der Fälle zum Teil sogar verdoppelt. "In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit reagieren offensichtlich auch mehr junge Menschen mit psychischen Problemen auf berufliche und private Anforderungen", erklärte DAK-Chef Herbert Rebscher.

Angststörungen und Depressionen sind dem Bericht zufolge die häufigsten psychischen Krankheiten in Deutschland. Gegen den Trend allgemein sinkender Krankenstände stieg die Zahl der Krankheitstage...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.