Drohende Demenz stoppen – das geht!

Autor: MW

Ein bisschen vergesslich, etwas zerstreut: Ob das in eine Demenz mündet, wissen die Götter. Fatalismus ist hier dennoch fehl am Platz, denn neben unveränderlichen Risikofaktoren gibt es durchaus Parameter, durch deren Beeinflussung man den Geistesabbau aufhalten kann.

 

Bei 10 bis 20 % der Patienten mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (mild cognitive impairment – MCI) entwickelt sich innerhalb eines Jahres eine manifeste Demenz. Als Prädiktoren eines ungünstigen Verlaufs gelten unter anderem hohes Alter, bisherige rasche Verschlechterung und genetische Merkmale – aber auch somatische und psychische Grunderkrankungen.
Bei leichter kognitiver Beeinträchtigung mit rascher Progredienz spricht man auch von „MCI-plus“. Eine der besten Möglichkeiten, den kognitiven Abbau zumindest zu verzögern, besteht in der konsequenten Therapie von Grunderkrankungen, schreibt Professor Dr. Hans Förstl von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.