Droht Gelenk-Gefahr?

Autor: MW

Findet man bei einem sonst gesunden Kind schmerzlose Knoten an Schädel oder Schienbein, können das juvenile Pseudorheumaknötchen sein. Die Eltern darf man beruhigen: Mit Rheuma hat das nichts zu tun, und irgendwann verschwinden die Vorwölbungen von allein.

Das klinische Bild der juvenilen Pseudorheumaknötchen ist so typisch, dass es sich eigentlich um eine Blickdiagnose handelt, die in der Regel keiner weiteren histologischen Abklärung bedarf, schreibt Dr. Elke Lainka von der Universitätskinderklinik in Düsseldorf in der "Monatsschrift Kinderheilkunde".

Man findet die Pseudorheumaknötchen (auch subkutane Granuloma anulare genannt) meist im ersten Lebensjahrzehnt und bevorzugt an Stellen, wo der Knochen direkt unter der Haut liegt, also an Kopf, Fußrücken, Knöchel und Tibia. Die einzelnen Knötchen sind nicht druckschmerzhaft, unbeweglich und können einen Durchmesser von bis zu 5 cm erreichen. Bei einem Teil der kleinen Patienten zeigt sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.