Dünnpfiff von der Schlange

Autor: MW

Durchfall weil Papa Schildkröten, Echsen und Schlangen mag: Im Haus gehaltene Reptilien gewinnen zunehmend Bedeutung als Überträger schwerer Salmonelleninfektionen, vor allem bei Babys und Kleinkindern.

Etwa 50 bis 90 % aller Reptilien sind Salmonellenausscheider. Tiere aus Zoohandlungen sind mit knapp 89 % sogar noch häufiger betroffen als Wildtiere mit 59 %, warnt Professor Dr. Werner Handrick vom Institut für Medizinische Diagnostik in Frankfurt an der Oder. Nachgewiesen wurden die Erreger u.a. bei Schildkröten, Leguanen, Salamandern, Eidechsen und Schlangen.
Durch direkten (oder indirekten) Kontakt mit diesen Tieren können Menschen sich eine Salmonelleninfektion einfangen. Man geht davon aus, dass 3–7 % aller menschlichen Salmonellosen von Reptilien übertragen wurden, schreibt Prof. Handrick. Dabei reicht mitunter schon der Besuch einer Reptilienschau.

Betroffen sind vor allem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.