EBM: Verah muss noch dazulernen

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

thinkstock

Die neuen EBM-Ziffern für den Einsatz nicht ärztlicher Praxisassistenten (NäPa) sorgen weiter für Zündstoff. Denn die Ausbildung zur Verah reicht zur Abrechnung nicht aus.

 

Der Deutsche Hausärzteverband betrachtet das als Affront gegen die HzV und auch JADE (Junge Allgemeinmedizin Deutschlands) hat sich gegen die EBM-NäPa-Pläne der KBV ausgesprochen.

"Für Hausärzte ist das zusätzliche Honorar an komplizierte, verklausulierte Bedingungen und zusätzliche Leistungen gebunden. Mit großer Sorge beobachten wir hier eine weitere Zunahme des bürokratischen
Aufwands. Dieses verschärft die ohnehin schon komplexen und bürokratischen Abrechnungsstrukturen nach dem EBM.", begründet JADE in einer Resolution u.a. ihre Forderung nach Rücknahme der KBV-Beschlüsse.

Dass die Ausbildung zur Verah nicht genug sein soll, um die neuen EBM-NäPa-Ziffern abrechnen zu können, erzürnt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.