EHEC - Wo lauert das Bakterium und wie kann man sich schützen?

Autor: Anke Zens

Die aktuelle EHEC-Welle betrifft vor allem Frauen. Die Quelle des Erregers ist noch unbekannt, vermutet wird eine Lebensmittelkontamination.

Wie das Robert Koch Institut verlauten ließ, ist die Zahl der schweren Infektionen mit dem Bakterium enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC), die mit einem hämolytisch-urämischen Syndrom einhergehen, seit der zweiten Maiwoche ungewöhnlich stark angestiegen. Dies und die betroffenen Altersgruppen sind untypisch und geben Anlass zur Sorge. 

Während es sonst vorwiegend bei Kindern zu dem hämolytisch-urämischem Syndrom (HUS) kommt, sind aktuell vor allem Erwachsene und davon überwiegend Frauen betroffen. Die Mehrzahl der Fälle trat in Norddeutschland auf, es gibt aber bereits jetzt Verdachtsfälle aus dem gesamten Bundesgebiet.

Bisher konnte noch keine Infektionsquelle sicher ausgemacht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.