Eigenblutspende vor ?der TEP nur bei Anämie

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: Fotolia / Stephan Morrosch

Vor einer Knie- oder Hüftgelenk-Implantation braucht ein Patient keine Eigenblutspende abzugeben, es sei denn, er leidet unter einer Anämie: Diesen Schluss ziehen US-Chirurgen aus ihrer aktuellen Studie.

Mit dem Ziel, Fremdbluttransfusio­nen zu vermeiden, wird vor Gelenk­ersatz vielfach die Eigenblutspende empfohlen. Eine Transfusion ist jedoch selten nötig, viele Konserven werden verworfen, kritisierte Professor Dr. Friedrich Böttner vom Hospital for Special Surgery in New York, der eine prospektive Studie zu diesem Thema durchgeführt hat. Geprüft wurde der Transfusionsbedarf von nicht anämischen Patienten, für die kein Eigenblut bereitstand, sowie von Patienten mit präoperativem Hb < 13,5 g/dl.


Ausgewertet wurden die Daten von über 400 Knieprothesen-Implantationen. 98 der 233 anämischen Patienten folgten dem Rat, eine Konserve...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.